Die Therapeutin - brainplus2014

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Die Therapeutin

Die Therapeutin
Monika Bischof-Staub
 
Beruflicher Hintergrund:

  • 2009 erwarb ich das Diplom in
  • EEG Biofeedback/Neurofeedback und Hämoencephalographie
  • bei Susanne Schmid, MTh, Kompetenzzentrum für Neurofeedback in Wetzikon.
  • 2012/13 Vertiefungsstudium am Kompetenzzentrum für Neurofeedback in Wetzikon.

Mein fachlicher Rucksack umfasst aber ebenso ein Fachhochschuldiplom in Krankenpflege, die mehrjährige Praxis als Krankenschwester und eine Weiterbildung in Intensivpflege. Während eines Jahres arbeitete ich als Sozialarbeiterin in London und leitete 9 Jahre den Haushalt eines Drogenrehabilitationszentrums

Ich bin von der ASCA (ASCA = Stiftung zur Anerkennung und Entwicklung der Alternativ-und Komplementärmedizin) und EMR (Qualität in der Erfahrungsmedizin) anerkannt. Diese stellen den Therapiepersonen eine Anerkennung aus, wenn sie bestimmte Qualitätskriterien wie beispielsweise eine anerkannte Aus- und Weiterbildung erfüllen. Diese sind eine Bedingung für allfällige Krankenkassenbeiträge.


Familiärer Hintergrund 



Ich bin verheiratet mit dem Logopäden Marcel und unsere gemeinsame Tochter studiert zurzeit Biologie an der Universität Zürich. Wir wohnen in Engelburg, wo sich auch die Praxis für Neurofeedback befindet.


Eigenerfahrung mit Neurofeedback nach Hirnschlag 

Ich erlitt im Jahr 2000 einen schweren Hirnschlag mit völliger Halbseitenlähmung und komplettem Sprachverlust. Während des langwierigen Heilungsverlaufs suchte ich immer wieder neue Therapieverfahren, auf die mein Körper ansprach. Während über zwei Jahren verzeichnete ich mit Neurofeedback verschiedene Erfolge: 

Nach mehreren Sitzungen bereits verbesserte sich meine Wortfindung wesentlich. Einige Therapiestunden darauf war es mir pötzlich wieder möglich in Englisch zu kommunizieren, eine Kompetenz, die seit dem Hirnschlag völlig verloren war.
Trainings im Bereich des Gedächtnisses, der Konzentration ergaben, dass ich wieder fähig war ein Buch zu lesen.
Ein Inkontinzenzproblem, das ich trotz verschiedenster Therapien und Medikamenten nicht in den Griff bekam, behandelte ich selbst erfolgreich mit Neurofeedback.
Durch Aktivierung der motorischen Rinde, könnte ich nach 7 Jahren Lähmung den Fuss bewegen. Nach weiteren 3 Jahren war es mir sogar möglich ohne Fussheber zu gehen.
Es sind also entgegen herkömmlicher Meinungen auch 10 Jahre nach einem Hirnschlag Verbesserungen möglich
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü